Vermittelt in 2014 : 28 Hunde / 1 Katze

ASSIA - endlich :-) -

Gille

Sarko

endlich angekommen :-)

Thea

IGY jetzt Jule

MALENA

DUNJA

INA

KARIDAT  jetzt LUCY

HOPE jetzt TARA

Die Geschichte von Hope ist sicherlich leider eine von vielen,
aber wieder ein gutes Beispiel dafür wie wir Menschen mit Tieren umgehen .
Unsere Hope war eine kleine Strassenhundwelpe in der Nähe von Belgrad. Sie schlenderte eines Tages im Juni wie gewohnt die Straße entlang als ein Auto sie streifte und überfuhr. Der Fahrer hielt nicht an und fuhr weiter. Dahinter kam ein weiteres Auto und überfuhr Hope erneut. Auch hier hielt der Mensch nicht an, um sich um den hilflosen Hundekörper zu kümmern.
Als drittes Auto kam Mirica. Sie hatte das ganze von weitem schon beobachtet und erwartete einen toten Hund. Sie hielt an und was sie vorfand war eine kleine, schwer verletzte Hundewelpe mit stark blutenden Wunden, die sie hilflos und flehend ansah und die Welt nicht mehr Verstand. Mirica trug Hope vorsichtig ins Auto und beide erreichten gerade noch rechtzeitig die Tierklinik.
Nach CT und genauer Untersuchung kam leider die niederschmetternde Diagnose: Wirbelbruch
Hope ist seitdem gelähmt und trotz ihres schweren Schicksal ist sie ein kleiner Sonnenschein, genießt es jeden Tag von Mirica gestreichelt und umsorgt zu werden und liebt es mit Miricas anderen Hunden so gut es geht zu spielen. Leider stehen ihre Chancen auf eine vollständige Genesung nicht gut. In Kürze wird Hope einen Rolli bekommen, der ihr eine kleine Hilfe sein wird, ein paar alltägliche Dinge besser meistern zu können .

 

TINA

DONNA

SNOOPY

LOLO jetzt Sammy

SIESTA

PUPPI

LUNA

TOSHA

ALMA jetzt ANA

BEAU

NERO (ehemals MAX)

BLONDI jetzt KIRA

SARKO

DRINA

SNOOPY

OTTILIA

MALENA

Elli ( vorher Lana )

seit 21.02.2014 in Deutschland auf Endstelle :-)

 

21.02.2104 Endlich Ankunft in Deutschland und eine herzliche Begrüssung erwartete mich von meinen neuen Eltern :-) Nach einer kurzen Verabschiedung von meinen Flugpaten und einer weiteren Stunde im Auto ging es dann ans Kennenlernen meiner neuen vierbeinigen Freunde. Einer hat´s verpennt (nun ja, er ist ja auch schon 17), vier haben mich freundlich begrüßt und die sechste im Bunde, die Größte, war irgendwie etwas nervös, was mich dann doch etwas verunsichert hat. Aber nach zwei Tagen war auch mit ihr alles in Butter (es hieß, dass sie immer etwas länger braucht, um Freundschaften zu schließen, weil sie so eine schwere Kindheit hatte).

Mein neuer Rolli, ich sage Euch, ein Geschoss. Immer schön drauf auf die Hacken der anderen und rein ins schlammige Vergnügen. Ich habe ja einen gut erzogenen Zweibeiner dabei, der mich befreit, wenn es nicht mehr vor und zurück geht und daheim brav den Gartenschlauch zückt.

Die ersten 6 Tage habe ich mich mit den Gängen 1-4 begnügt, am 7 Tag habe ich aber den Turbo entdeckt, perfekt, jetzt kommt von den alten Säcken (12, 16 und 17), mit denen ich immer unterwegs bin, keiner mehr mit. Kleine Abhänge, kein Problem, Gas geben und man überschlägt sich auch nicht.

Zuhause gibt’s Hundebetten, in denen zwei Doggen Platz finden würden. Also meiner wahren Größe durchaus angemessen. Darin kann ich so schön mit meinem Seniorkumpel Niilo (17) kuscheln. Aber am liebsten bin ich eigentlich auf dem Schoß von Zweibeiner Max.

Beim Tierarzt waren wir auch schon, tolle Sache, ich weiß gar nicht, warum die anderen Fellnasen da alle immer so ängstlich gucken und rumhecheln. Da gibt’s Leckerlis und nette Leute, ist doch super!  Ich habe die Angsthasen dann mit meiner Rolli-Rückwärts-Nummer und der Ohne-Rolli-Handstand-Nummer abzulenken versucht, hat aber wohl nur die nicht zitternden Zweibeiner begeistert.

Ach ja, und dann waren wir zum Shoppen im Freßnapf. Kaum zu glauben, das muss das Schlaraffenland sein. Aber man kommt ja in der Öffentlichkeit zu nix, da sich immer in Windeseile ein Fanclub um mich versammelt. Fehlt nur noch, dass ich Autogramme geben muss. Das soll mal mein Chefsekretär Max erledigen.

Auch außerhalb meiner neuen Familie habe ich schon viele zwei- und vierbeinige Freunde gefunden.

Am Sonntag (2.3.14) soll es dann mit der inklusiven Hundeschule losgehen, bin mal gespannt, was da so auf mich zukommt?

Eine Freundin der Familie hat mich übrigens Elli „Pirelli“ getauft, die haben wir dann kurzerhand zu meiner Patentante gemacht.

Ihr seht also, immer was los, nix mit Abhängen, Chillen und Rumlungern... abends schlafe ich dann manchmal sogar im Sitzen ein (oder wie jetzt auf dem Schoß am Computer)...um am nächsten Tag fit für neue Abenteuer zu sein und mit Vollgas durchzustarten...

GINA

Vorher :-(    und Nachher :-)  Bilder

 

Alle Träume

können wahr werden
wenn wir den Mut haben

ihnen zu folgen...

Wir suchen alle ein Zuhause...

Charly
Casper
Max
Ceca
Camillo
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Notfellnasen