Streunende Hunde und Katzen brutal misshandelt und getötet von den Bürgern und staatlichen Tierpflegediensten. Seit dem Ende des Krieges wurden die Straßen Serbiens mit verlassenen Hunden und Katzen überschwemmt. Wir werden fast jeden Tag Zeuge von brutalen Tierquälereien. Streunende Hunde und Katzen werden vergiftet, verbrannt, mit Messern verletzt, geschlachtet, erschossen. Durch Personen die nicht für ihre Verbrechen an den Tiere bestraft werden obwohl es im serbischen Strafrecht (Art. 269) seit Januar 2006 vorgesehen ist.

 

Serbien ist eines der letzten Länder in Europa, das im Juni 2009 ein Tierschutzgesetz verabschiedet hat. Laut dem serbischen Tierschutzgesetz, sind die lokalen Behörden verpflichtet, eine Strategie aus zu arbeiten, die das Problem der Straßentiere lösen los (Artikel 54). Seit der Einführung wurde es bis jetzt noch nicht entsprechend umgesetzt und in Übereinstimmung mit den örtlichen Vorschriften gebracht.

Die Bürger und auch die Behörden sind großenteils nicht daran interessiert die Situation der Straßentiere auf humanem Wege zu verbessern und auch nicht entsprechend ausgebildet. Die Verbesserung des Tierschutzes ist nicht die Priorität der serbischen Regierungsvertreter (serbische Ministerium für Landwirtschaft, Institut für Veterinär).

Lokale Behörden in Serbien mieten städtische und kommunale Unternehmen um die streunenden Tiere einzufangen und zu töten. Sie verletzen damit die Gesetze und die Verfassung der Republik Serbien.

 

Loznica,
West Serbien

Loznicas lokale Behörden erlauben auch Jägern Hunde zu töten..

Als die Behörden anfingen Tollwutschutzgebiete aus zu weisen, begann die Jagd auf unschuldige Streuner. Es kommt schon mal vor das ein toter Fuchs nahe der Stadt gefunden wird, doch ob er letztendlich an Tollwut gestorben ist, bleibt im Dunkeln.

Hundefänger begannen jetzt ihre perfiden Spiele - Fangen und Töten von Hunden auf unmenschlichsten Wegen! Es gibt keine Kontrollen und keine Überwachung; Hunde werden in den Tötungslagern mit T-61 direkt in ihr Herz getötet, ohne Prämedikation.

Die Stadt Zajecar, im Osten Serbiens, eine Stadt, in der 2010 hunderte von Hunden brutal wegen der Tollwutgefahr ermordet wurden:
 

Das serbische Tierschutzgesetz (Artikel 15) sagt deutlich in welchen Fällen humane Sterbehilfe durchgeführt werden darf. Das Wort Euthanasie kann nicht ein Synonym für das Wort töten werden. Sterbehilfe kann nicht die Aufgabe von Gemeindearbeitern sein, weil es ein sehr ernster medizinischer Eingriff ist, der legal nur von Tierärzten durchgeführt werden kann.

Es gibt auch serbische Städte, in denen lokale Behörden die streunenden Hunde in nicht registrierte Lager bringen, in denen die Grundvoraussetzung zur Unterbringung von Hunden fehlt. Das serbische Tierschutzgesetz (Artikel 66) sagt, dass die lokalen Behörden Schutzräume mit Standard Lebensbedingungen (Artikel 61) zu stellen haben. 

Das Lager Smederevo bot besonders grausame Zustände. Hunde wurden allein ohne Nahrung und Wasser gelassen. Schwächere Tiere wurden getötet und aus Hunger gefressen. Obwohl es ermutigend ist zu sehen, das sich die Zustände in dem Lager Smederevo verbessert haben, stoppt die Realität von hunderten streunender Hunde und Katzen auf den Straßen der Stadt den Enthusiasmus. Denn auch diese Tiere haben Hilfe dringend nötig.

Engagierte Tierfreunde retten herrenlose Hunde und Katzen. Lassen sie behandeln und sterilisieren, finden ein neues Zuhause für sie und investieren ihre Zeit, Energie und eigenes Geld, ohne Hilfe von den örtlichen Behörden oder dem Staat zu bekommen.

 


Auf der anderen Seite gibt es viele Beamte, die sich nicht an die bestehenden Gesetze über die Behandlung von Tieren halten. Viele von ihnen fördern Tötung als den einzigen Weg zur Lösung des Problems.

Das Töten streunender Tiere ist durch das serbische Strafrecht, Artikel 269/2006, Entscheidung vom serbischen Verfassungsgericht IE 27/2007 und serbischen Tierschutzgesetzes 2009 nicht gestattet. Durch die Verletzung aller Gesetze, verletzen die Behörden unsere Verfassung der Republik Serbien, die unsere Menschenrechte durch die Umsetzung aller Gesetze garantiert. Lokale Regelungen die das Töten von streunenden Tieren vorsehen, verstoßen in eklatanter Weise gegen das Tierschutzgesetz der Republik Serbien.

 

 

Der einzige Weg, um das Problem der herrenlosen Tiere in Serbien zu lösen, ist durch die konsequente Umsetzung der Programme für die Sterilisation von streunenden Tieren.

Bis jetzt wird die Kastrations-und Sterilisationskampagne jedoch nur in Serbiens Hauptstadt Belgrad und ein paar anderen Städten durchgeführt.

Es muss eine Regelung getroffen werden, die die Eigentümer von Hunden und Katzen verpflichtet, diese sterilisieren zu lassen. Weil viele Menschen ihre Haustiere Nachkommen zeugen lassen, die dann nicht willkommen sind, werden diese auf grausame Weise entsorgt oder auf die Straße geworfen. Um weiteres Elend zu verhindern müssen Haustiere kastriert und sterilisiert werden.

Das Veterinärgesetz schreibt vor, das Haustiere gegen Tollwut geimpft werden müssen und mit Chip versehen werden sollen. Jedoch nur einige von ihnen sind gechippt und registriert. Die Menschen entledigen sich auch ihrer erwachsenen oder alten Tiere durch aussetzen. Wenn Hunde und Katzen durch Chip registriert sind, ist es ein leichtes herauszufinden, wer der Besitzer eines Tiers ist, das auf der Straße gefunden wird.

Behörden sollen Maßnahmen ergreifen, um die Zahl von streunenden Tieren zu begrenzen. Auf der anderen Seite fehlt es auch an Aufklärung der Bürger. Man muss den Menschen beibringen, wie man Tiere behandelt und wie sie mit an einer Lösung zur Behebung der Straßentiere arbeiten können. Lokale Behörden, Tierschutz Organisationen und Einzelpersonen können das Problem dauerhaft und auf humane Weise nur lösen, wenn sie zusammenarbeiten. Es gibt eine Menge Arbeit die noch getan werden muss. Es ist notwendig, dass die Behörden, die Bürger, lokale Tierschutzorganisationen, aber auch die ausländischen Organisationen bereit sind, dauerhafte Lösungen zu finden um das Problem der Streuner human zu lösen.

Die konsequente Umsetzung der Sterilisation von Streunern aber auch von Haustieren ist die einzige Maßnahme um dem Wachstum von Hunden und Katzen auf den Straßen wirkungsvoll zu begegnen.

In den letzten Jahrzehnten wurden tausende von streunenden Tieren gefangen und eingeschläfert. Aber es verringerte in keiner Weise das Problem. Die Zahl der Streuner auf den Straßen blieb konstant.

Kastration ist die einfachste und effektivste Maßnahme zur Begrenzung der Anzahl von streunenden Tieren und die beste Prävention gegen die Verbreitung von Infektionskrankheiten.

Kastrierte Tiere in den Siedlungen ziehen keine nicht kastrierten oder sterilisierten Tiere an. Das ist die beste Art die Vermehrung der Straßentiere zu stoppen. Kastriert, geimpft und entwurmt können sie mit der Unterstützung der Menschen ein einigermaßen zufriedenes Leben auf den Straßen und Plätzen führen.

Andere Arten von Strategien sind gesetzlich nicht erlaubt und auch nicht ethisch vertretbar. Im Gegenteil, sie spiegeln die alten Werte und Überzeugungen wieder, die nicht mit dem Gesetz und den europäischen Werten harmonisieren. Das serbische Tierschutzgesetz sagt eindeutig, dass Tiere gefühlvolle Wesen sind, die geschützt werden müssen. Wenn wir sie töten, töten wir damit unsere europäische Zivilisation! Die Zeit für Veränderungen ist reif!

 

Belgrad die Hauptstadt von Serbien

Es gibt keinen Himmel für Tiere in Belgrad, aber es gibt viele positive Veränderungen initiiert und ausgeführt durch die Vertreter der Stadt. Die Strategie für die Lösung des Problems von streunenden Tieren in der Stadt Belgrad von 2006 enthält; sterilisieren, impfen und chippen der herrenlosen Tiere und sie ist noch nicht abgeschlossen. Die Stadtverwaltung spendet Nahrung an private Unterkünfte in Belgrad für Hunde und Katzen, die von der Straße gerettet wurden und dort leben. Seit 2010 finanziert die Stadt auch tierärztliche Versorgung für alle Tiere.

Streunende Tiere werden in Belgrad nicht mehr getötet.

Im April 2010 gab es den Fall Mila. Jemand hackte Mila alle vier Pfoten ab. Die Belgrader Behörden veranlassten die Behandlung von Mila mit orthopädischen Prothesen und im Januar 2011 fanden sie ein neues Zuhause für sie. Der Fall Mila schockierte die serbische Öffentlichkeit, die im Allgemeinen keine Empathie für die gefolterten Tiere empfindet. Die Bürger von Serbien müssen lernen das auch Tiere leidfähige Wesen sind. Die Bürger müssen geschult werden, um mit kranken und behinderten Hunden und Katzen entsprechend umgehen zu können.

 

 

Serbische Tierschutzaktivisten sind nicht in der Lage die Probleme allein zu lösen. Sie benötigen die Unterstützung der serbischen Rechtspflege und der lokalen Behörden. Bestehende Gesetze müssen umgesetzt werden und Verbrechen gegen die Tiere müssen bestraft werden. Ansonsten wird es keine Fortschritte im Tierschutz in Serbien geben.

Die serbische Gesellschaft ist nachsichtig gegenüber Tierschändern. Das abartige Verhalten führt zu zwischenmenschlicher Gewalt, die rechtzeitig erkannt werden muss.

Bürger aller Altersgruppen müssen lernen die Tiere zu pflegen und zu respektieren. Die Behörden müssen mit den Tierschutzorganisationen zusammen arbeiten. Sie müssen die Medien dazu benutzen um die Einstellung der Bevölkerung gegenüber streunenden Hunden und Katzen zu ändern. Die Beamten müssen den Menschen klar machen, das quälen und töten von Tieren nicht vereinbar mit dem bestehenden Tierschutzgesetz ist und auch ethisch gesehen falsch ist. Tierquäler müssen bestraft werden.

Mit Bildungsprogrammen und positiven Medienkampagnen wird sich die Haltung gegenüber herrenlosen Tieren nach und nach ändern. Der NVO Bereich hat im Interesse der Tiere mit den Behörden zusammen zu arbeiten um das Problem der Streuner zu lösen. Mit Klugheit und Güte.

In Serbien ist jede Hilfe für die verlassenen Hunde und Katzen willkommen.

Die Tierheime bieten vielen Platz. Doch sie brauchen auch Futter und Medikamente, Hundehütten, Schutzräume und menschliche Aufmerksamkeit und Zuneigung.

         

Die Agenda

Die Tötung von streunenden Tieren außerhalb Belgrads muss sofort gestoppt werden. Die örtlichen Behörden müssen die staatlichen Sterilisations- und Kastrationsprogramme aufgreifen.

Ebenso müssen städtische Tierheime gebaut werden die alte und kranke Tiere aufnehmen, die nicht mehr in der Lage sind ihr Leben auf der Straße zu verbringen. Außerdem müssen Adoptionsprogramme gestartet werden.

In der Zwischenzeit müssen sie die Lebensbedingungen in den bestehenden städtischen Lagern verbessern. Streunende Hunde und Katzen müssen kastriert und geimpft werden, gechippt und registriert. Auf diese Weise werden sie zu integrierten Mitgeschöpfen und ihre Position in der Gesellschaft wird sich ändern. Die Bürger von Serbien müssen lernen, mit ihnen zu leben, bis das Problem der herrenlosen Tiere behoben ist. Sie müssen lernen sich an diesem Prozess zu beteiligen.

Alle Eigentümer müssen aufgefordert werden ihre Hunde und Katzen kastrieren, impfen, chippen und registrieren zu lassen und zwar ohne Aufschub.

Aber wir müssen auch bedenken, dass nur eine kleine Anzahl von Tierärzten außerhalb Belgrads in der Lage sind Kastrationen und Sterilisationen fachgerecht durch zu führen. Die Veterinärmedizinische Fakultät in Belgrad soll das Bildungszentrum für serbische Tierärzte werden. Hoffen wir das vielleicht mit Unterstützung von außen in Form von notwendigem Equipment und know –how, die Zahl der Tierärzte in Serbien wächst die fachgerecht Operationen durchführen können.

Author: Natasa Vucmirovic - Belgrad

 

Alle Träume

können wahr werden
wenn wir den Mut haben

ihnen zu folgen...

Wir suchen alle ein Zuhause...

Leka
Belo
Max
Ceca
Camillo
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Notfellnasen